Die Natur

Das Zentrum dieser Homepage bilden die beiden zentralen Pfeiler des menschlichen (Zusammen-)Lebens: Der Mensch und die Natur. Darüber hinaus soll der Abenteuercharakter des Reisens per Rad sowohl diejenigen ansprechen, die sich auf spannende Geschichten freuen als auch als Medium dienen, um meine Lebenseinstellungen zu vermitteln.

Wenn man die Nachrichten der letzten Jahre verfolgt kommt wohl schnell zu einer negativen Sicht des Menschen und ganz gemäß des Theoretikers Thomas Hobbes (1588-1679) scheint „der Mensch dem Menschen ein Wolf [zu sein]“ („Homo homini lupus est“). Krieg, Terror und Leid bestimmen die Medienberichterstattung. Da wir täglich mit negative Nachrichten konfrontiert werden, prägt sich nach und nach ein negatives Menschenbild ein. Dieser Sichtweise versuche ich mit meinen Reiseberichten entgegenzuwirken und ein positiveres Bild vom Menschen zu vermitteln. Egal ob schwarz, weiß, gelb, grün oder bunt – 99,9 Prozent der Menschen sind in meine Augen gute Menschen und wollen einem nichts Böses. Jedoch können sie durch politische Eliten, religiöse Fundamentalisten oder anderweitige Machteliten für ihre Zwecke manipuliert werden. Vor allem in Zeiten des aufkommenden Rechtsradikalismus/Nationalismus (beziehungsweise der sich immer weiter verbreitenden Toleranz rechtsextremen Gedankenguts in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit) sehe ich es auch als meine Pflicht an, durch meine Reiseberichte eine entgegengesetzte Strömung zu unterstützen und das Gute im Menschen, egal welcher Herkunft, darzustellen. So haben auf meiner ersten großen Reise vor allem die muslimischen Gesellschaften eine unglaubliche Wärme gegenüber Fremden gezeigt (s.h. Türkei-Der Ruf des Muezzins, 9-Türkei-Dann nahm er den Revolver aus dem Halfter…, 12-Iran-Sieht so die Achse des Bösen aus?). Sehr zu empfehlen ist hinsichtlich positiven Berichterstattung über die Menschen auf unseren Planeten dabei auch die Homepage meines (Radler-) Freundes Jonathan B. Roy (Seite ist auf französisch): www.jonathanbroy.com

So positiv meine Einstellung gegenüber Menschen auf unseren Planeten sind, so schwarz sehe ich die Zukunft unserer Natur. Wenn wir nicht bald als Weltgemeinschaft (vor allem die Industrienationen und ihr auf Konsum ausgerichtetes Wirtschaftsmodell) handeln, hinterlassen wir den kommenden Generationen einen ausgesaugten und maroden Planeten, der wiederum ein hohes Konfliktpotential in sich birgt. Gerade wir in den westlichen Ländern müssen unser Konsumverhalten radikal verändern, um die schlimmsten Auswirkungen einzudämmen. Hierbei sind sowohl einzelnen Individuen als auch der Staat, aber vor allem auch die großen wirtschaftlichen Unternehmen gefragt. Meine Berichte und meine Bilder sollen somit aufzeigen, welche Schönheit wir zu verlieren haben und dass auch umweltfreundliche Wege des Reisens möglich sind. Selbst wenn auch ich sicherlich sündhafte Handlungen, wie z.B. den Flug nach Südamerika, vollziehe.

Zu guter letzt soll diese Homepage auch den Abenteuercharakter des Reiseradelns vermitteln. Für all diejenigen, die sich nur wenig durch politisch-gesellschaftliche Problemfelder angesprochen fühlen, soll die Homepage eine Reise in eine andere Welt ermöglichen. Eine Welt in der nicht jeder Tag geplant, durchgetaktet oder ähnlich verläuft, sondern eine Welt, die von der Unwissenheit des nächsten Tages und der größtmöglichen Freiheit erzählt. Eine Welt, in der mich der Mensch und die Natur jeden Tag aufs Neue überraschen werden. Eine Welt, in der meine physische und die psychische Stärke herausgefordert wird. Eine Welt, die von Körper und Geist so intensiv erfahren wird, dass ich über fast jeden Tag ein Buch schreiben könnte. Viel Spaß beim Lesen!