9-Durst

Nun heißt es wieder „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Ich lasse die Stadt General Pico und ihre liebevolle Menschen zurück und mein Blick richtet sich wieder gen Westen (Ziel: die weltberühmte Straße „routa 40“. Die nächsten Tage verlaufen sehr unspektakulär. Nachdem ich es ruhig und gelassen in General Pico habe angehen Weiterlesen…

7-Besserung

Nach 2 Tagen bei Gustavo zieht es mich weiter. Aufgrund der Tatsache, dass der Zugservice wegen Bauarbeiten eingestellt wurde, bin ich gezwungen mit dem Fahrrad weiterzuziehen. Zwei Fragen sind für den weiteren Verlauf der Reise von großer Bedeutung: 1. Werden die Bedingungen für Fahrradfahrer besser (weniger (LKW-) Verkehr)? 2. Ist Weiterlesen…

6-Chivilkoy

Nach nicht einmal 10km spüre ich den Schmerz in der Quadrizepssehne wieder aufkommen. Mist! Während der Fahrt überlege ich mir, wie ich diesen Schmerz lindern kann und komm auf den Gedanken meine Fahrposition zu ändern. So stehe ich ab Kilometer 15 nun überwiegend auf dem Fahrrad. Ich habe zumindest das Weiterlesen…

5-pan y miel

Nun ist es wieder so weit. Nicht einmal 2 Jahre nach meiner letzten großen Fahrradtour soll es heute also wieder auf meinen Drahtesel gehen. Der größte Unterschied zu der letzten Reise: Ich beginne die Reise alleine. Was wird mich dieses Mal auf meiner Reise erwarten? Ich bin gespannt! Ich habe Weiterlesen…

4-Desaparecidos

2 Tage bei Hugo waren sehr bereichernd, jedoch zog es mich weiter in den Norden Buenos Aires zu Janina und Alejandro. Durch Zufall erfuhr ich kurz vor meiner Reise, das sich Janina, eine Freundin aus Konstanzer Tagen, mittlerweile in Buenos Aires niedergelassen hatte. Ich konnte mich glücklich schätzen mit ihr Weiterlesen…

3-Hugo

Warum ich lieber auf dem Boden als in einem 5-Sterne Hotel übernachte: Schon in Deutschland kümmerte ich mich um meine ersten Übernachtungen in Buenos Aires. Im Gegensatz zu vielen anderen Reisenden schaute ich mich nicht nach Hostels, Hotels oder Pensionen um, sondern um einen Schlafplatz in der extra für Fahrradreisende Weiterlesen…

2-Verzicht

„Freddy, nimmst du dein Fahrrad mit nach Südamerika? Geht das denn so einfach?“ Diese Fragen wurden mir vor meiner Reise sehr häufig gestellt und so will ich kurz darüber berichten, wie ich meine Fahrrad von Konstanz nach Buenos Aires bekommen habe. Der Fahrradtransport ist heutzutage bei fast allen Airlines möglich, Weiterlesen…

1-Überwindung

Die Reiseform des Reiseradelns ist sicherlich nicht für jedermann/-frau gedacht. Körperliche und geistige Anstrengungen gehören zum Alltag, auch wenn man teilweise individuell entscheiden kann, wie stark die Ausprägungen der Anstrengungen sein sollen und wieviel „Luxus“ man sich auf der Reise gönnt. Nichtsdestotrotz wird man immer wieder mit Situationen konfrontiert, die Weiterlesen…