29-Abschied

„Hier in Argentinien musst auf die Menschen zugehen. Dann werden sie dir helfen und sehr freundlich sein.“, sage ich Jo als ich am Abend bei einem alten Mann nachfrage, ob wir auf seinem Acker unser Zelt aufschlagen können. Dieser verweist uns auf einen gratis Campingplartz, der am Anfang des Dorfes Weiterlesen…

28-Odin

Als wir Malargüe verlassen, wissen wir, dass wir von nun an erst einmal folgendes vor uns haben. Gerade, weite Strecken. Es ist schwierig zu beschreiben, was diese lange Strecken mit einem machen. Während Jo noch nebenbei podcasts hört, bin ich der Laune der Natur mit all meinen Sinnen ausgeliefert(oder: kann Weiterlesen…

27-Zurück

Windige Böen saußen uns um die Ohren. Eine drückende Hitze herrscht auf der Straße, die von Bergen rechts und links umgeben ist. Kaum ein Baum schafft es in der trockenden Gegend zu überleben. Wir sind wieder in Argentinien und fahren eine 40 km lange Abfahrt herab bis zum Zoll. Immer Weiterlesen…

25 – Die Schere

Wir verlassen das Haus Gabriels (wunderbarer Gastgeber in Coronel) und finden uns auf der viel befahrenen Straße um Concepcion wieder. Unser Ziel ist Argentinien und somit der „Paso Pehuenche“ mit einer Höhe von 2500 Meter. Der Schweiß tropft mir nur so von der Stirn. Immer wieder sind Hügel oder kleine Weiterlesen…

24-Mapuche

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.„ (älteste schriftliche Quelle: Alanis Obomsawin, kanadische Dokumentarfilmerin mit indianischen Wurzeln, 1972. Fälschlicherweise oft als altes indianisches Sprichwort ausgewiesen) Wir sind wieder zu zweit unterwegs: Jo und Weiterlesen…

21 – Carretera Austral

„Wir haben Berge von überflüssigem Bedarf angehäuft. Ständig müssen wir kaufen, wegwerfen, kaufen …Es ist unser Leben, das wir verschwenden. Denn wenn wir etwas kaufen, bezahlen wir nicht mit Geld. Wir bezahlen mit unserer Lebenszeit, die wir aufwenden mussten, um dieses Geld zu verdienen.“ (Jose Mujica, ehemaliger Präsident von Uruguay) Weiterlesen…

20 – Weihnachten

Gemeinsam sitzen wir am Straßenrand außerhalb von Rio Grande und versuchen in der stürmischen Gegend im Feuerland per Anhalter weiterzukommen. Nachdem ich schon zuvor vorgehabt habe, eine Teilstrecke mit einem anderen Gefährt fortzusetzen, hat der Wind auch Jo überzeugt. Jo habe ich vor über 2 Jahren auf meiner ersten Fahrradtour Weiterlesen…