“ Mut ist wie ein Muskel. Je mehr man ihn trainiert, desto größer wird er.“


( Jonathan B. Roy)
Jonathan B. Roy


Jonathan B. Roy ist 33 Jahre alt und kommt aus Quebec (Kanada). Er hat Jura studiert und mehrere Jahre in diesem Bereich gearbeitet. Doch die Jahre im Büro haben ihn nicht erfüllt. Schon früh beginnt er mit seinem Rucksack in verschiedenen Ländern zu reisen. „Auch meine Mutter träumte schon immer einmal davon, nach Italien zu reisen. Doch aus ihrem Traum wurde nichts. Sie bekam Krebs und hatte nicht mehr die Kraft nach Italien zu gehen.“ Jonathans Mutter stirbt. Der Tod seiner Mutter sollte das Leben Jonathans verändern. “ Man weiß nie, wie lange man noch Zeit zum Leben hat.“ Von nun an beschließt Jonathan sein Leben zu verändern. Der Antrieb ist seine Kuriosität und das Verlangen neue Dinge zu lernen. Es soll außerhalb der touristischen Orte gehen. “ Ich wollte Menschen kennenlernen, die Welt verstehen und jeden Tag dazulernen. Da dachte ich mir, dass doch das Fahrrad eine ganz gute Möglichkeit wäre, sich diesen Traum zu verwirklichen.“ Dabei ist das Tourenradeln in Quebec kaum bekannt. Als er seine Reise startet, hat er von keinem anderen „Québécois“ gehört, der mit dem Rad durch die Länder der Welt fährt. Er will etwas Außergewöhnliches machen, abseits der Norm. So steigt er 2016 in England aufs Rad.
Mit einer Kamera und seiner unendlichen Wissbegierigkeit ausgerüstet will er seine Erkenntnisse und Lehren anderen Menschen mitteilen. Seine Berichte und Fotos beeindrucken immer mehr Menschen. Zuerst wird eine Zeitung auf diese aufmerksam, dann Radiosender und sogar TV-Sender. Er veröffentlichte im Mai 2018 sein erste Buch „Histoires à dormir Dehors“, welches er während einer zwischenzeitlichen Reiseunterbrechung in Malaysia (hier arbeitete er noch einmal in seinem gelernten Beruf als Anwalt) schreibt. Froh den Bürojob 2018 wieder verlassen zu können, tourte er weiter mit seinem Fahrrad durch Asien. Im Dezember 2018 startet er dann in der südlichsten Stadt der Welt, Ushuaia, seine Reise Richtung Heimat.


Ich habe Jo im September 2016 auf meiner ersten Fahrradtour in Tajikistan das erste Mal getroffen. Zusammen mit Pedro (Freund und Reisegefährte auf meiner ersten Reise nach China) haben ich drei harte, aber sehr lustige und zusammenschweißende Wochen im Pamirgebirge gehabt. Kurze Zeit später sollten Jo und ich uns im November 2016 wieder in Myanmar treffen. Auch hier fuhren wir gemeinsam durch ein Land, in welchem wir mir neuen kulturellen Situationen konfrontiert wurden. Mit seinem Lächeln und seinem Kommunikationstalent schaffte er es trotz Sprachbarrieren einen kulturellen Austausch mit den Menschen im fernen Myanmar zu ermöglichen. 2018 dann das geplante Wiedersehen in Ushuaia und das erneute Teilen von Erfahrungen und Erkenntnisse auf unserer gemeinsamen Reise. Jo ist ein hoch intelligenter und überaus talentierter Mensch. Neben seinem großen Wissensschatz (Dinge, die er einmal gelernt hat, vergisst er nicht mehr), spielt er professionell Gitarre, singt professionell, schreibt professionell und fotografiert professionell. Sein Wissen teilt er gerne und hilft somit auch mir mich in neuen Bereichen (wie z.B. der Fotographie) weiterzuentwickeln. Der wesentliche Grund aber, warum ich so gerne mit Jo reise, ist sein Humor: Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht vor lauter Lachen heulen muss. Es vergeht kein Tag, an dem wir nicht gemeinsam lachen. Seine Anwesenheit ist eine große Bereicherung und hebt die Tage meiner Fahrradreise auf eine Ebene, die ohne ihn nicht zu erreichen wäre.

Muchas gracias hermano!

Gemeinsam unterwegs! Immer mit einem Lächeln im Gesicht!
Kategorien: Menschen

2 Kommentare

Marix · Januar 26, 2019 um 7:03 pm

Lieber Freddy,

Wieder mal ein toll geschriebener Bericht von einem beeindruckenden Menschen. Es wäre schön wenn er uns mal am Bodensee besuchen könnte.
Auch ich finde, du solltest ein Buch über deine Erfahrungen, die Bereicherungen, deine persönliche Entwicklung und das gute im Menschen auf deinen Reisen schreiben. Abgerundet mit deinen exzellenten Fotos. Ich bin überzeugt das wird ein Bestseller und würde gerne das erste handsignierte Exemplar reservieren.

Pass auf dich auf, bis bald.
Marix

    Frederic Fritz · Januar 27, 2019 um 1:30 am

    Ahhh Marc…. Du bist einfach der Beste! Muchas Gracias mi hermano aleman!
    Wenn du es mir empfiehlst werde ich es mir überlegen :)Bis bald!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.