„Wenn ich nicht mindestens eine Stunde am Tag auf dem Fahrrad sitze, dann werde ich unruhig“

Miguel ist um die 60 Jahre alt, lebt in Bariloche und hegt eine Liebe zu Fahrrädern und Fahrradreisende wie wie wohl kein Zweiter. Als ich sein Haus betrete sehe ich an den Wänden und an den Decken ein Haufen antiker Rennräder hängen. Auch in seiner Werkstatt hängen bestimmt an die zwanzig Fahrräder. Meist sind es Fahrräder aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, die entweder Original oder aber von ihm selbst restauriert wurden. Fast jedes Fahrrad hat seine eigene Geschichte und seine Einzigartigkeit. Bist Du schon einmal mit einem 2 -Gangfahrrad gefahren, welches beim Rückwärtstreten den niedrigeren Gang automatisch einschaltet? Nein? Dann gehe zu Miguel und fahre das aus den 20er Jahren stammende Fahrrad! Miguels Haus und Fahrradschuppen gleicht einem Musuem. Neben dem Schuppen hat er eigens für Fahrradreisende (gratis!) einen schön dekorierten Raum mit eigenem Bad und Küche hergerichtet. Warum vermietet er diesen Raum nicht und verdient daran Geld? Weil es auch einige Menschen gibt, die aus Liebe zum Mitmenschen (in diesem Fall aus Liebe zum Fahrradreisenden) unendgeltlich Dinge bereitstellen. Miguel zeigt hiermit ein großes Herz und auch ein Vertrauen zu Reisende, welches seiner Meinung nach noch nie von diesen missbraucht wurde. Er hat bisher mehr als 100 Fahrradreisende in seinem Haus bzw. im „warmshowers“-Zimmer willkommen geheißen. Zwar konnte ich zu dem Zeitpunkt nicht in dieser Unterkunft übernachten, jedoch gab er mir ohne jegliche Zweifel nach keinen 2 Stunden des Kennenlernens die Schlüssel zu seinem Haus, in dem ich dann ohne ihn eine Nacht übernachten (2 weitere in seinem Garten) konnte. Mit seinem Schwiegergersohn Andres, der zu dem gegenwärtigen Zeitpunkt im „warmshowers“-Zimmer übernachtete, habe ich viele interessante Gespräche geführt, die mit viele Einblicke in das Leben in Argentinien und der Geschichte dieses Landes gegeben haben. Miguel und Andres halfen mir bei der Beschaffung eines Fahrrads für die 2- wöchige Reise mit Thommy und Miguel baute sogar eigens für Thommy einen Gepäckträger, nachdem der Fahrradverleiher einen sehr hohen Preis für das Leihen eines Gepäckträgers verlangte. Auch hier war ich wieder froh, Menschen gehabt zu haben, die mir helfen und ihre Zeit mit mir teilten. Danke Miguel und Andres!

Kategorien: Menschen

2 Kommentare

Jonathan · Dezember 3, 2018 um 8:27 pm

Nice guy ! He looks quite tall too ! Or you shrunk in the wind 😛

    Frederic Fritz · Dezember 4, 2018 um 9:07 pm

    Hahah. Both man, both: he is quite tall and i shrunk (better to be small when it gets windy)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.