39 – Leben

Da laufe ich nun einen Berg am Fuße der Schwäbischen Alb hoch, setzte mich auf eine Bank, schaue in die Weite und verliere mich in Gedanken. Das Verlorensein in Gedanken kommt nur noch selten vor. Denn eingespannt im alltäglichen Lebensrhythmus fehlt die Ruhe, die Auseinandersetzung mit ständig auftretendem Neuem, aber Weiterlesen…

37 – Berg

„Pare!Pare!“ (Anhalten!Anhalten) halt es aus den hinteren Rängen des Busses zum Busfahrer nach vorne. Eine Flüssigkeit läuft vom hinteren Teil des Busses nach vorne. „Nafta, Nafta“ (Benzin, Benzin), rufen die Ersten. Ich sitze in einem klapprigen, alten Mercedes Bus auf dem Weg Richtung dem kleinen, indigenen Bergdorf Iruya im Norden Weiterlesen…

34 – Inkas

Des Öfteren habe ich schon davon berichtet, dass ich in Gegenden, die sehr stark vom Tourismus gekennzeichnet sind, eher abstoßen. So habe ich große Touristenattraktionen wie den Perito Moreno Gletscher, den Torres del Paine Nationalpark oder auch El Chaltén ausgelassen. Sehr zum Entsetzen anderer: „You HAVE to visit it! It´s Weiterlesen…

32-Gönnen

„Man muss sich ja auch mal was gönnen“ M. H. gewidmet, der sich mal wieder einen Artikel mit „mehr message“ gewünscht hat und Lesestoff während der Arbeit benötigt: Es ist diese Aussage oder gut gemeinter Ratschlag, den ich von unterschiedlicher Seite immer mal wieder zu hören bekomme. Bezogen wird er Weiterlesen…

31-Ameisen

Die Gemeinschaft verlassend, überkommt mich eine große Einsamkeit, die ich aber genieße. Inmitten von Felsgiganten lebe ich in der Freiheit, Herr über jegliche Entscheidung von Alltagssituationen zu sein. Ich habe keinerlei äußeren menschlichen Zwänge, die mich in eine bestimmte Entscheidungsrichtung drängen. Dieses Gefühl atme ich bewusst Tag für Tag ein, Weiterlesen…